Die neue Taschenkollektion von Gräfin Beissel von Gymnich – selbstgefertigt

By Petra Dieners

“Wenn ich abends mal vor dem Fernseher sitze oder als Beifahrer im Auto auf langen Fahrten, dann stricke ich. Das ist für mich die beste Erholung von den vielen Reisen und den Gesprächen, die ich für meine Bücher führe.“

Gräfin Beissel von Gymnich habe ich während einiger Kunstführungen kennengelernt und immer ihren tollen Stil bewundert. Beim Polo treffe ich sie wieder und mir fällt sofort ihre außergewöhnliche Handtasche auf. Sie erzählt, dass sie die Taschen selbst und auf Bestellung anfertigt. Wir verabreden uns zu einem Interview.

Wir fahren über die Brücke auf den Hof der Wasserburg Satzvey. Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich kommt uns schon gut gelaunt entgegen.

Als Diplomatenkind reist Gräfin Beissel viel um die Welt und studiert in Frankreich und in den USA Literatur. In Hamburg arbeitet sie in der Werbung und im Marketing. Als junge Frau lernt Sie Franz Josef Graf Beissel von Gymnich kennen, ist aber anderweitig leiert. Erst Jahre später nimmt sie die Einladung zu einem Fest auf die Burg unter der Schirmherrschaft des italienischen Botschafters an. Ein fantastischer Abend mit Opernsängern in Gondeln im Vollmondscheinlicht und Ritterfestspielen am folgenden Tag. Sie übernachtet im Gästezimmer. Früh morgens wird sie durch ein Traktorgeräusch wach und schaut aus dem Fenster. Sie sieht den Grafen in Jeans die Mülltonnen wegfahren. „Das hat mich beeindruckt. Da wusste ich, der ist reell. Ein Mann eben, der sich nicht zu schade ist, um mit anzufassen! Das war im Mai. Im Oktober haben wir uns verlobt und im Juni darauf kirchlich geheiratet,“ erzählt Jeannette Gräfin Beissel.

„Zu Beginn war es schwierig die Ritterspiele und Events auf der Burg in der Presse publik zu machen. Geduld war gefragt und Ideenreichum  genauso wie ein gutes Durchhaltevermögen. Heute haben wir die Organisation aller Events an unsere Tochter vergeben. Die Patricia Gräfin Beissel GmbH  leitet alle Veranstaltungen auf Burg Satzvey bei Mechernich das ganze Jahr hindurch.“

Mich interessiert wie es war, plötzlich Gräfin zu sein. „Ich hatte viele Freunde, die adelig waren. Meine Mutter war auch in ihrer ersten Ehe mit einem Vetter von Graf Stauffenberg verheiratet, so war mir das nicht fremd. Fremd war mir das Großfamilienleben unter einem Dach. Viel Zeit zum einleben gab es ja nicht. Mein Mann und ich haben rund um die Uhr Veranstaltungskonzepte zum Unterhalt der Burg entwickelt. Wir haben alles zusammen erarbeitet und waren ein richtig gutes Team.“

Ganz nebenher hat die quirlige Gräfin bereits 10 Bücher geschrieben und herausgebracht. Drei weitere sind gerade in der Vorbereitung. „Inspirationen für fiktive Buchideen kommen mir manchmal, wenn ich ganz laute Rockmusik höre oder unter der Dusche stehe oder auch mitten in der Nacht in einem Traum. Für meine Porträtbücher und Biografien steht aber das Aufbauen eines Vertrauensverhältnisses an oberster Stelle. Im Gespräch mit meinen Protagonisten ergibt sich dann immer eine spannende Lebensgeschichte. Mich interessieren meine Mitmenschen – das scheinen sie auch zu spüren.“

Trotz der vielen Arbeit als Autorin engagiert sich Gräfin Beissel in vielen sozialen Projekten bei denen es in erster Linie um benachteiligte und kranke Kinder und Jugendliche geht und hat in 2008 eine Stiftung unter ihrem Namen gegründet.

Aber wie kommt es nun zu den Designer Taschen und Slippern?

„Ich stricke sehr gern. Irgendwann war zu Gunsten von krebskranken Kindern ein Weihnachtsbasar, da habe ich kleine Schuhe und auch Taschen gemacht. Auf einmal fanden auch meine Freundinnen Gefallen an den Handtaschen und wollten sie gerne kaufen. So bin ich auf die Idee gekommen, dieses Geschäft professionell zu betreiben.“ Gräfin Beissel zeigt mir genau, wie aufwendig jede Tasche gefertigt wird. „Man muss diese Fäden hier sehr exakt durchziehen. Das erfordert vollste Konzentration und ist wie eine Meditation. Da kann ich weder Fernsehen noch Hintergrundmusik ertragen und bin ganz bei mir und meiner Arbeit.“

Seit dieser Woche ist ihre Taschenkollektion auf der Webseite Heartfelt zu sehen. Hier der Link. Jeder Kunde kann die Farbe, Größe und Verzierungen selbst wählen. Jeannette Gräfin Beissel von Gymnich fertigt jede einzelne Tasche selbst und genau nach den Wünschen ihre Kundinnen an. Durch das Verwenden von dem Naturprodukt Wolle, weicht jedes Stück von den anderen ab und ist somit ein Unikat.

Zusätzlich kann man die Taschen mit verschiedenen Porzellanapplikationen oder schmückenden Elementen verzieren. Hier arbeitet sie auch mit der Manufaktur von Döllen zusammen, deren Arbeiten ich schon bewundern durfte.

Das Stilvorbild der Gräfin ist ihre Mutter. „Meine Eltern waren für ihre eleganten Diners bekannt und wurden für ihren Stil und ihren Charme sehr bewundert. Meine Mutter war stets elegant und hatte wunderbare Kleider. In meiner rebellischen Jugend wollte ich allerdings meinen eigenen Stil leben. Meine Taschenkollektion ist eine Erinnerung an diese Zeit, an das Fetzige! Auch mein Großvater hat mich beeinflusst. Er war ein bekannter Journalist in Amerika und mit ihm durfte ich den elegantesten Club New Yorks, „The Stork Club“ besuchen. Schon damals hat sich mein Schönheitssinn entwickelt, wie auch in Argentinien, wo ich einen Teil meiner Kindheit verbrachte. Die Damen dort  fuhren 2 x im Jahr nach Paris, um sich mit der neuesten Haute Couture Collection einzukleiden. Das alles  hat mich sicherlich geprägt.“

Die Lieblingsdesigner der Gräfin: „Immer wenn ich eine Zeitschrift durchblättere ist es Armani, wo ich verweile. In meinem Leben muss ich mich aber kleiden nach der Occasion. Wenn ich zu einer Kunstmesse oder einer Vernissage gehe, darf es etwas unkonventioneller sein, als wenn ich zu einem hochkonservativen Abendessen eingeladen bin. Ich passe mich den Begebenheiten an, aber mein Outfit muss meine Eigenständigkeit unterstreichen. Wie auch meine Taschen, die mein gutes Farbegefühl wiedergeben. Der Stil von Siggi Spiegelburg hat mir gefallen, schon bevor ich sie persönlich kannte. Die Kleider von Barbara Schwarzer, auch eine Freundin von mir, schmeicheln mir sehr. Da ich viel im Auto unterwegs bin, sind mir knitterarme Stoffe, wie sie Barbara auch oft verarbeitet, besonders wichtig. Der junge Designer Ingo Stein gehört ebenso zu meinen Favoriten. Heute sehen Sie mich in seinen vielfältigen Kreationen.

Weiße oder schwarze Tasche zu diesem Outfit?

Schwarze Tasche zum eleganten Outfit von Ingo Stein.

Außer in den konventionellen Medien, findet man Gräfin Beissel auch oft in den sozialen Netzwerken. Sie ist auf Facebook und jüngst auch auf Instagram unterwegs.

Ihre Offenheit und ihre Bodenständigkeit beeindrucken mich! Ich bin schon sehr gespannt, wie Euch die Taschen und Slipper gefallen werden.

Wenn Ihr diesen Link klickt, gelangt Ihr sofort auf die Webseite der Gräfin. Euch einen schönen 1. Adventssonntag!

 

Fotos: Uwe Erensmann

 

Werbung durch Nennen und Verlinken von Namen und Marken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in , , , Tags :

Related Posts

1 Thought to Die neue Taschenkollektion von Gräfin Beissel von Gymnich – selbstgefertigt

  1. Jeannette Gräfin Beissel Antworten 2. Dezember 2018 at 11:45

    Liebe Petra,
    vielen Dank für den schönen Bericht und an Uwe für die tollen Fotos.
    Herzliche Grüße zum 1. Advent

    #

Schreibe einen Kommentar

Comment


btt